'Zugangsstudie' zum internationalen Jugendaustausch auf der Zielgeraden (11.03.2019)

Es hat sich viel getan, seit in Bensberg die Ergebnisse der Zugangsstudie „Warum nicht? Studie zum internationalen Jugendaustausch: Hindernisse und Barrieren“ vorgestellt wurden. Mit vielen guten Anregungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Gepäck erstellte Forschung und Praxis im Dialog (FPD) ein Factsheet, das über das Design und die Durchführung der Studie sowie über zentrale Erkenntnisse informiert. Damit die für das Arbeitsfeld gewinnbringenden Ergebnisse noch besser in die Breite getragen werden können, werden zurzeit ein Flyer, eine Broschüre und eine Buchpublikation erarbeitet.

Downloads:
Factsheet (Webseite Forschung und Praxis im Dialog)
Zusammenfassung der Ergebnisse (Webseite der Zugangsstudie)
 
Die Verbreitung und Diskussion der Ergebnisse gehen in eine weitere Runde. FPD wird in enger Kooperation mit der TH Köln Träger auf der nationalen und internationalen Ebene darin unterstützen, die Forschungsergebnisse miteinander zu diskutieren und auf die eigene Praxis anzuwenden. Im Rahmen des von der Robert-Bosch-Stiftung geförderten Projekts „Zugangsstudie+“ sind dafür sechs Veranstaltungen im bundesdeutschen Kontext und vier Veranstaltungen mit Trägern im europäischen Ausland geplant. Darüber hinaus werden drei der teilnehmenden Organisationen im Inland in einem längerfristigen Pilotprozess zur Strategieentwicklung durch Beratung und Coaching begleitet.

Die vollständige Nachricht sowie weitere Information zur "Zugangsstudie" finden Sie auf der Internetseite der Zugangsstudie.

Quelle: Zugangsstudie/ Helle Becker