x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Projektdokumentation

In der Projektdokumentation findet sich eine Vielzahl ausgewählter Projekte der internationalen Jugendarbeit. Die Beispiele sollen Anregungen, konkrete Hinweise und direkte Kontakte geben. Nachahmen erwünscht!

Jugendverbandsarbeit in Zimbabwe

Kontakt

Katholische Jugendstelle Giesing
Ansprechpartner: Ingrid Winkler
München - Giesing
Fon: 089 648448
jugendstelle-giesing(at)erzbistum-muenchen.de
http://www.erzbistum-muenchen.de/

Projektart

Jugendbegegnung

Projektzeitraum

30.03.1996 - 15.04.1996

Projektort

Harare (Zimbabwe )

Ebene

binational

Teilnehmerprofil

16 Deutsche, 16 Zimbabwer, Alter 17-26 Jahre


Kurzbeschreibung

Die katholische Jugendstelle München-Giesing veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem BDKJ und dem Silveira-House in Harare/Zimbabwe eine internationale Begegnung in Zimbabwe.

Ziel war die Auseinandersetzung mit verschiedenen Themenbereichen wie Apartheid, Kolonialismus, Religion, Demokratie und Umwelt sowie das Kennenlernen der Arbeits- und Lebensbedingungen der zimbabwischen Bevölkerung.

Methoden

Durch gemeinsame Aktivitäten wie Gottesdienste, Sportveranstaltungen, Exkursionen, Familienfeiern lernten die Jugendlichen einander besser kennen und verstehen. Die Jugendlichen aus Zimbabwe konnten sich ein Bild über Deutschland und die herrschenden Vorstellungen und Werte machen. Dies wurde durch die Unterbringung in Gastfamilien besonders intensiviert. Die deutschen Jugendlichen zeigten großes Interesse an den gesellschaftlichen, politischen und sozialen Entwicklungen in Zimbabwe. In Diskussionen und Gesprächen Vertretern der Kommune, des Silveira-House, von Misereor-Zimbabwe, der zimbabwischen Naturschutzorganisation "Campfire" und religiösen Jugendverbänden aus Zimbabwe wurden Fragen der Apartheid, Religion, Umwelt diskutiert. Die Jugendlichen in Zimbabwe hatten erarbeitet, was ihnen im Bezug auf ihr Land wichtig erschien, um es den deutschen Jugendlichen zu zeigen.

Im Herbst 1996 fand eine Rückbegegnung in Deutschland statt.

Rahmenbedingungen: Verkehrssprache war Englisch. Die deutschen Jugendlichen wurden in Gastfamilien untergebracht. Für einzelne Programmpunkte konnten Räumlichkeiten der teilnehmenden Organisationen genutzt werden. In Harare stellte die Stadtverwaltung und das Silveira-House Busse zur Verfügung.

Vor- und Nachbereitung

Vorbereitungsseminar in Harare im Januar 1996, fünf Vorbereitungsabende für deutsche Jugendliche in Deutschland

Finanzierung

Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP), Kommunale Mittel, Religionsgemeinschaften / Kirche, Sponsoren, Teilnahmebeiträge

Kooperationspartner

Silveira-House, P.O.Box 545, Harare/Zimbabwe

Ergebnisse und Dokumentation

Anfang 1997 erschien eine Dokumentation über Hin- und Rückbegegnung. Die deutschen Jugendlichen erstellten eine ausleihbare Wanderausstellung zu der Begegnung mit 14 großformatigen (70 x 100 cm) Bildtafeln. Ein 40-minütiges Video ist auch verfügbar. Anfragen beim Träger. Siehe Kontakt.