Projektdokumentation

In der Projektdokumentation findet sich eine Vielzahl ausgewählter Projekte der internationalen Jugendarbeit. Die Beispiele sollen Anregungen, konkrete Hinweise und direkte Kontakte geben. Nachahmen erwünscht!

Radio Europa 2020

Kontakt

Institut für prospektive Analysen e.V.
Ansprechpartner: Sascha Meinert
Berlin
Fon: 030 44300636
meinert(at)ipa-netzwerk.de
http://www.ipa-netzwerk.de/

Projektart

Jugendbegegnung, Medienprojekt

Projektzeitraum

18.05.2005 - 22.09.2005

Projektort

Berlin

Ebene

multinational

Teilnehmerprofil

Jugendliche, Alter 15-24 Jahre


Kurzbeschreibung

Die Online-Kreativ-Werkstatt und das Europäische Jugendcamp '05 des Auswärtigen Amts wollten unter dem Motto „Radio Europa 2020 – Zukunft machen“ an dieser Wegmarke des Europäischen Integrationsprozesses einen Dialog anstoßen – darüber, welche Erwartungen Jugendliche an ein erweitertes und neu verfasstes Europa stellen, welche Herausforderungen in ihren Augen Priorität haben – und sie dabei unterstützen, ihre Anliegen auf kreative Weise einer breiten Öffentlichkeit zu kommunizieren.

Methoden

Der erste Teil war eine Online-Kreativ-Werkstatt über eine eigens geschaffene Website, die vom 18. Mai bis zum 15. Juli lief. In diesem Zeitraum konnten Beiträge aus den Redaktionsbereichen von Radio Europa 2020 eingereicht werden. Die Redaktionen waren:

1. Europapolitik

2. Weltpolitik

3. Mensch, Umwelt & Technik

4. Identität und Lebensstile

5. Wirtschaft und Soziales

6. Satire, Sport, Musik

Alle Beiträge wurden auf der Website veröffentlicht.

Der zweite Teil und Abschluss des Projekts war ein viertägiges europäisches Jugendcamp in Berlin. Hierzu wurden 150 Jugendliche eingeladen. Sie produzierten gemeinsam mit Profis eines Jugendradios aus Berlin eine Radiosendung. In den Redaktions-Workshops des Jugendcamps wurden die einzelnen Produktionen entwickelt, ausgearbeitet und anschließend der Öffentlichkeit präsentiert sowie mit Abgeordneten des Europäischen Parlaments diskutiert. Die Kreativ-Werkstätten des Freizeit- und Erholungszentrums (FEZ) Berlin sowie professionelle Unterstützung boten Raum und Technik, um die Ideen der Jugendlichen in Szene zu setzen.

Rahmenbedingungen: Arbeitssprache des Projekts war Deutsch.  Die Unterbringung während des Jugendcamps erfolgte im Aparthotel am Flughafen Berlin-Schönefeld.

Finanzierung

Auswärtiges Amt, Europäische Mittel

Die Kosten für die Unterbringung, Verpflegung und Teilnahme am Europäischen Jugendcamp wurden von den Veranstaltern (Auswärtiges Amt, Vertretung der EU-Kommission in Deutschland) getragen. Auf Antrag wurde ein Reisekostenzuschuss gewährt.

Kooperationspartner

Centrum für angewandte Politikforschung (CAP) München; Institut für prospektive Analysen e.V. (IPA) Berlin; Freizeit- und Erholungszentrum (FEZ) Berlin

Ergebnisse und Dokumentation

Weitere Informationen zu dem Projekt sind auf der nachfolgenden Website abrufbar.